Rosacea Spezialist D. Golenhofen

Ursachen von Rosacea – die Auswirkung einer begleitendenden Demodikose

Wenn sich bei dem Hautbild einer Rosacea die Demodex-Hautmilben vermehren, wird’s schwer die richtige Therapie und Pflegeprodukte zu finden. Wenn Sie schon viel probiert haben und bisher nichts dauerhaft geholfen hat, lohnt es sich über die mögliche Lösungsansätze bei einer Rosacea begleitenden Demodikose zu informieren.

Speziell  bei einer im Erwachsenenalter auftretende Kupferrose, bzw. Rosacea findet man nicht selten vermehrt die Demodex Hautmilben Demodex Folliculorum, und Demodex Brevis.

  • Die „Längere“, Demodex Folliculorum, lebt in den Haarfollikeln, und
  • die „Kürzere“, Demodex Brevis, lebt in den Talgdrüsen.
Unter einem Mikroskop lassen sich die Milben gut auffinden. Dazu untersucht man Haut- und Talgproben der betroffenen Hautareale.
Bei Rosacea finde ich vermehrt die Brevis Milbe. Bei Akne vermehrt die Folliculorum Milbe. Oft machen die Demodex Brevis Milben schlimmere Hauterscheinungen als die Folliculorum Art.
Bei einer Co-Infektion mit beiden Arten sieht man oft die extremsten Formen der Rosacea.

Betroffene Hautareale

Die Hautmilben leben ausschließlich in den Talgdrüsen- und follikeln, welche nicht gleichmäßig über den Körper verteilt sind. Diese spezifischen Talgdrüsen befinden sich primär im
  • im Gesicht
  • auf der Brust
  • auf dem Rücken
  • vor allem auf der Nase
  • auf der Stirn
  • auf Kinn und Wangen

Bei Hautärzten ist die Untersuchung des Talgs kein Standard

Bei Hautärzten wird der Talg noch wenig untersucht, so bleibt der Co Faktor der Hautmilben bei den Hautbildern der Akne und Rosacea oft unbeachtet. Für mich leider unerklärlich, schaut man sich meine Praxiserfahrungen und allgemeinen Puplikationen, und Studien der Akademischen Wissenschaft an.

Die Wichtigkeit des Co Faktors Hautmilben

Wenn Sie selber betroffen sind, muss ich Ihnen sicher über die Wichtigkeit des Wissens um die Hautmilben nichts erzählen. Viele von Ihnen haben die Rosacea alleine mit Hilfe des Wissens über den Co Faktor Hautmilben gut in den Griff bekommen. Für alle anderen füge ich hier noch weitere Studien und Puplikationen der Wissenschaft an.

Weitere Quellen zum Co Faktor Demodex-Hautmilben

Der Co-Faktor der Demodex-Hautmilben
Nicht-erbliche Rosacea-Ursachen

Neben den erblichen Rosacea-Ursachen gibt es verschiedene Auslöser, die einen Schub hervorrufen können. Von besonderer Bedeutung sind dabei bestimmte Mikroorganismen: Oftmals wird eine Besiedelung der Haut mit Demodex-Milben mit einer Rosacea in Verbindung gebracht. Die auch als Haarbalgmilben bezeichneten Mikrolebewesen kommen natürlicherweise in der Haut vor. Studien zufolge ist die Haut der von Kupferrose betroffenen Menschen jedoch deutlich stärker mit Demodex-Milben besiedelt. Rosacea-Patienten entwickeln außerdem spezielle Abwehrstoffe, die zielgerichtet Haarbalgmilben bekämpfen. Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass die Besiedelung mit Demodex-Milben die bei Rosacea ohnehin vermehrten Entzündungsprozesse noch weiter anregt.
Quelle: Dermaexperten

Demodex Haarbalgmilben bei Patienten mit Rosazea vermehrt

  • Bei der Entstehung der Hauterkrankung Rosazea können so genannte Haarbalgmilben (auch: Demodex-Milben) eine Rolle spielen. Das belegen neuere Studien. Neben Bakterien und Hefen, die die schützende Hautflora bilden, besiedeln auch diese Milben unsere Haut. Die Demodex-Milbe tritt mit zunehmendem Alter bei fast jedem Menschen auf und ist normalerweise harmlos. Sie ernährt sich vom Talg in den Talgdrüsen, vorzugsweise im Bereich des menschlichen Gesichts. Bei Rosazea-Betroffenen tritt die Haarbalgmilbe häufig in einer höheren Dichte auf, als auf gesunder Haut. Das macht erneut eine Studie aus der Türkei deutlich.
  • Forscher um Dr. Asli Turgut Erdemir, Dermatologe am Istanbul Training and Research Hospital (Istanbul, Türkei), haben das Vorkommen und die Besiedlungsdichte von Demodex-Milben bei Patienten mit Rosazea untersucht und mit derjenigen auf der Haut gesunder Kontrollpersonen verglichen. Die Hauterkrankung Rosazea kommt in unterschiedlichen Erscheinungsformen vor. An der Studie nahmen Patienten zweier Rosazea-Formen teil. Einer Form mit Knötchen, Eiterbläschen und entzündlichen Schwellungen im Gesicht (papulopustolöse Rosacea) und einer Form, die durch anhaltende Rötungen im Gesicht (Erytheme) sowie deutlich erkennbare, erweiterte Äderchen (Teleangiektasien) gekennzeichnet ist. Bei den Patienten beider Rosazea-Typen war die Dichte der Haarbalgmilben deutlich höher als bei den Kontrollpersonen. Die Patienten mit den anhaltenden Gesichtsrötungen hatten im Durchschnitt viermal so viele Demodex-Milben und diejenigen mit der Knötchenform der Rosazea hatten zwölfeinhalbmal so viele Milben auf den Wangen.
Quelle: Redaktion hautstadt; “Demodex mites in acne rosacea: reflectance confocal microscopic study”, Turgut Erdemir, A., Gurel, M. S., Koku Aksu, A. E., Falay, T., Inan Yuksel, E. and Sarikaya, E., Australasian Journal of Dermatology 2016. doi: 10.1111/ajd.12452
Hautstadt 23.März 2017

Chronische Hautkrankheit Rosazea Reizende Röte

Die Stuttgarter Nachrichten berichten Gerlinde Felix, 01.02.2017
Link zum Bericht „Außerdem tummeln sich auf der Gesichtshaut von Rosazea-Patienten mehr Haarbalgmilben als normal. Diese Demodex-Milben provozieren eine überschießende Immunantwort, die Entzündungsreaktionen in der Haut anheizt“, erklärt der Dermatologe Martin Schaller, Vize-Direktor der Universitäts-Hautklinik in Tübingen

Quelle: Stuttgarter Nachrichten.

Prof. Dr. med. Peter Altmeyer berichtet

Einer der bekanntesten deutschen Dermatologen mit jahrzehntelanger Expertise in der klinischen Dermatologie. Emeritierter Lehrstuhlinhaber an der Ruhr-Universität-Bochum, Autor von mehr als 30 Fachbüchern und mehr als 700 wissenschaftlichen Publikationen.
Rolle von Mikroorganismen: Follikuläre Demodex-Milben sind mögliche Ko-Auslöser der inflammatorischen Gewebereaktion. In der Haut des Rosazea-Patienten ist die Dichte von Demodex-Milben gesteigert. Es lassen sich spezifische Antikörper gegen Milbenbestandteile nachweisen. Der Erfolg von systemischen und lokalen Therapieansätzen mit Antiskabiosa deutet auf die pathogenetische Bedeutung der Milbenbesiedlung. Die Pathogenenität einer erhöhten Besiedlung mit Helicobacter pylori bzw. einer allgemeinen bakteriellen Fehlbesiedlung des Dünndarms ist eher anzuzweifeln (Gravina A et al. 2015).

Die rote Gefahr – Milben als Auslöser?

In der pharmazeutischen Zeitung veröffentlicht Dr. Verena Ruß, 15.02.2016, Ausgabe 07/2016

Demodex-Milben werden als mögliche Auslöser der Entzündungsreaktion bei Rosacea diskutiert. Tatsächlich ist die Dichte der Besiedelung der Haut mit der Milbe Demodex folliculorum bei Patienten signifikant höher als auf der Haut gesunder Menschen. Bei Rosacea-Patienten wurden zudem spezifische IgG-Antikörper gegen Demodex nachgewiesen.
Topische Therapien, die die Demodex-Dichte in der Haut vermindern, ­zeigen eine entzündungshemmende Wirkung. Dies lässt vermuten, dass die Milbe ein Co-Faktor für die Entzündungsreaktion ist. Eine Prophylaxe der Demodex-Besiedlung oder gar eine komplette Eradikation sind nicht möglich, da diese Milben zur normalen Hautflora gehören.
Dr. Verena Ruß

Quelle: Pharmazeutischen Zeitung

Studie: Demodex and rosacea: Is there a relationship?
Demodex und Rosacea: Gibt es einen Zusammenhang?

Eine Betroffene teilt Ihr Wissen und ihre Recherchen im Netz

Studie von Gonzalez-Hinojosa D, Jaime-Villalonga A, Aguilar-Montes G, Lammoglia-Ordiales

Ziel der Studie war es, die Häufigkeit von Demodex-Milben auf den Wimpernfollikeln von Patienten mit Rosacea und Patienten ohne Rosacea oder ophthalmologische Erkrankungen zu vergleichen.

Die vergleichende, offene, beobachtende und querschnittliche Studie wurde mit 41 Patienten mit Rosacea und 41 Patienten ohne Diagnose von Rosacea oder ophthalmische Veränderungen durchgeführt. Die Probanden wurden einer Spaltlampenuntersuchung unterzogen, bei der zwei Wimpern pro Augenlid mit einer feinen Pinzette entfernt wurden. Die Anwesenheit von Demodex wurde durch direkte Visualisierung unter einem Lichtmikroskop untersucht. Die Ergebnisse waren positiv, wenn mindestens eine Milbe auf einer Wimper gefunden wurde. Negativ war das Ergebnis, wenn keine Milbe identifiziert wurde. Der Chi-Quadrat-Test wurde verwendet, um das Vorhandensein von Milben in beiden Gruppen zu vergleichen.

Von 82 Personen (45 Frauen und 37 Männer) der Studie litten 41 Patienten an Rosazea und 41 Probanden hatten keine Rosazea oder ophthalmische Veränderungen. Das Durchschnittsalter der Probanden war 37 Jahre, die jüngsten Teilnehmer waren 19, die ältesten 87 Jahre alt. Von den 41 Patienten mit Rosacea hatten 31 erythematöse Rosacea und 10 papulopustulöse Rosacea. Es gab keine Patienten mit phymatischer oder okularer Rosazea. Demodex-Milben wurden bei 32 Patienten gefunden: 24 Patienten hatten eine Rosazea-Diagnose, davon 16 mit der Unterart erythematös und 8 mit der papulopustulösen Rosacea. Nur bei 8 Patienten ohne Rosacea oder ophthalmische Veränderung wurden Milben gefunden.

Aufgrund der überwiegenden Anzahl der Rosacea-Patienten, bei denen die Demodex-Milbe gefunden wurde, kann man im Ergebnis sagen, dass der Demodex-Befall unabhängig von Alter und Geschlecht als statistisch signifikanter Risikofaktor für Rosacea gilt.

Quellen: PupMed, rosacea-wissen.de

Demodex Milben und ihre Bedeutung für Gesichtsdermatosen

Im Ärzteblatt finden Sie:
Demodex-Milben können eine entzündliche Follikulitis im Wimpernbereich (Blepharoconjunctivitis acarica) auslösen. Viele dieser Patienten haben eine seborrhoische Dermatitis mit Augenbeteiligung, andere haben eine mit Rosazea assoziierte Blepharitis. Objektiv finden sich Rötung der Lidränder, Schuppung, Pigmentierung der Zilienaustrittsstellen, eine Schuppenmanschette an der Zilienbasis und konjunktivale Injektion.

Jansen T, Plewig G: Demodex-Milben und ihre Bedeutung für Gesichtsdermatosen. Münch. Med. Wochenschr. 1996; 138: 483–487
Dr. med. Thomas Jansen, Dermatologische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität, Frauenlobstraße 9–11, 80337 München

Quelle: Ärzteblatt

Haarbalgmilben – Ein parasitärer Auslöser von Hauterkrankungen

Die Online Arztpraxis Zava, ehem. Dr ED, veröffentlicht auf Ihrer Website
Es wird in der Forschung allerdings diskutiert, ob der Befall mit übermäßig vielen Haarbalgmilben die Entstehung von Rosacea fördern und die Rückbildung der Symptome erschweren kann. Dafür spricht, dass Rosacea-Patienten im Durchschnitt stärker von Haarbalgmilben befallen sind und unter einer Therapie mit Antimilben-Medikamenten häufig eine Besserung oder sogar eine Ausheilung der Symptome eintritt. Eine abschließende Aussage über diese Fragestellung kann momentan nicht getroffen werden.

Quellen: Zavamed
Jung, E. G., & Augustin, M. (2016). Duale Reihe Dermatologie. I. Moll (Ed.). Thieme.
Lacey, N., & Powell, F. C. (2014). Rosacea and Demodex folliculorum. In Pathogenesis and Treatment of Acne and Rosacea (pp. 627-639). Springer Berlin Heidelberg.
Chang, Y. S., & Huang, Y. C. (2017). Role of Demodex mite infestation in rosacea: A systematic review and meta-analysis. Journal of the American Academy of Dermatology, 77(3), 441-447.
Hsu, C. K., Zink, A., Wei, K. J., Dzika, E., Plewig, G., & Chen, W. (2015). Primäre humane Demodikose. Der Hautarzt, 66(3), 189-194.

Bewährte Cremes bei Rosacea begleitender Demodikose


Eine Verschreibungspflichtige Creme
Seit Soolantra mit dem Wirkstoff Ivermectin als Medizinprodukt zugelassen wurde und auch in deutschen Praxen zum Einsatz kommt, findet der Co-Faktor der Hautmilben sicher mehr Beachtung. Zumindest wird die Tatsache des Co-Faktors nicht mehr rigoros bestritten.
Soolantra ist ein verschreibungspflichtiges Medizinprodukt mit dem Wirkstoff Ivermectin.

Eine Rezeptfreie Kosmetische Creme
Eine rezeptfreie kosmetische Creme, die sich als Pflege für Tag und Nacht bewährt hat ist DemoDerm. Als Anti-Pickel-Creme deklariert , hat sie sich hevorragend bei der Haut mit dem Co-Faktor Demodexmilben bewährt.
Zur äußerlichen Anwendung von Hauterkrankungen wie und Rosacea und Akne wurde bereits vor über 50 Jahren eine Salbe in China entwickelt. Mittlerweile kann man die Creme auch in Deutschland kaufen. Die Bezugsquellen der rezeptfreien kosmetischen Lösung DemoDerm finden Sie auf www.DemoDerm.de

Autor

Dipl.Ing., dipl.hol.ener.med. Dominik Golenhofen

Sie haben eigene Erfahrungen mit den Hautmilben oder mit Patienten? Dann lade ich Sie ein diesen Beitrag zu kommentieren.
1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.