Die Erkrankungen

Die Milben kommen bei vielen Menschen vor und werden in kleiner Anzahl vom Menschen problemlos vertragen. Sie verursachen also nicht immer Beschwerden. Abhängig davon, wie der befallene Mensch die Milben verträgt, zeigt sich die Ausprägung der Hautprobleme. Alles ist möglich, von völliger Beschwerdefreiheit bis hin zu einer extremen Hauterkrankung.

Kommt es allerdings zur Erkrankung, geschieht Folgendes:

  1. Der betroffene Patient reagiert allergisch auf die Demodexmilben oder auf die Exkremente der Milben. Damit kommt es zu einer Entzündung und Rötung. Teilweise auch zum Juckreiz oder zu einer folgenden Entzündung des Haarbalgs mit Eiterbildung. So entstehen dann die Pickel, die entsprechend der Ausprägung regelrechte Abszesse darstellen können.

    und/oder

  2. Die Anzahl der Milben erhöht sich drastisch. Es kommt zu einem mengenmäßigen Befall, den der Patient nicht mehr verträgt. Vermutlich verstopfen dann die Poren stärker oder aber die Scheren des Gebisses verletzen die Häute in der Hautpore und es kommt zur Entzündung mit all seinen Folgen.

Sicher spielt, wie bei jeder Erkrankung, die allgemeine Gesundheitssituation eine Rolle. Das Immunsystem und die hormonelle Ausgangslage haben dabei eine entscheidende Funktion. Gerade in der Pupertät sieht man häufig Akne, die von Demodexmilben ausgelöst wird. Auch bei vielen Frauen im hormonellen Monatszyklus sieht man die Veränderung der Akne deutlich. Das bedeutet jedoch nicht, dass Hormone die Akne verursachen, sondern lediglich, dass das Hormnsystem die Demodex Parasiten vermehrt zulässt.

Beseitigt man die Demodexmilben, dann verschwindet in der Regel auch diese „hormonelle Akne“.